Scharfe Messer wie noch nie…

Vor einigen Wochen hat mich eine nette Dame aus Österreich angeschrieben, ob ich denn nicht einen Messerschärfer testen wolle. Und neugierig wie ich bin, habe ich natürlich nicht nein gesagt…

Letze Woche ist er nun angekommen.

Das vielangepriesene Teil von der Firma „Vulkanus„.

Auf den Fotos der Internetseite sah es ja schon wirklich nett aus, das Teil. Aber diesen Messerschleifer life in der Küche zu stehen haben ist schon noch mal was anderes.

Schönes Teil, muß schon sagen!

Blöderweise muß ich jetzt meine Küche redesignen, damit sie zu dem Messerschleifer passt!

Aber Spaß beseite und von Anfang an. Der Messerschleifer kam gut verpackt bei mir an. Nachdem ich die „Post-Verpackung“ entfernt hatte sah ich das original verpackte Teil vor mir stehen. Das Packungsdesign ist sehr schön gemacht und der Messerschleifer ist gut und sicher verpackt. Die beigefügte Bedienungsanleitung ist kurz, aber dafür klar verständlich und in mehreren Sprachen. Empfehlenswert ist aber auch der Video auf der Web-Seite des Herstellers.

Nachdem ich den Messerschleifer ausgepackt hatte, staunte ich erstmal über das schlichte, ansprechende Design und versuchte die Funktionsweise zu verstehen. Mutig griff ich mir nach einem Blick in die Bedienungsanleitung ein nicht zu wertvolles Küchenmesser und setzte an…

Einmal, zweimal, dreimal (es war ein wirklich stumpfes Messer) mit der Spitze nach unten, dann einmal mit der Spitze nach oben zum Abziehen. Stille.

Was mir als erstes auffiel, waren die Metallspäne die sich auf den Schärfklingen und am Boden des Gerätes gesammelt hatten. Es ging also wirklich ganz schön was runter von der Klinge…

Und siehe da, ein Papierschnitt klappte ohne Probleme.

Schon nahm ich mir das nächste Messer. Diesmal mein Gutes. Und auch dort verwandelte die Klinge sich in ein Rasiermesser. Der Test mit den Tomaten, die leider zu dieser Jahreszeit nach nichts schmecken, funktionierte auch einwandfrei…

So, jetzt wollte ich aber auch mal ein Messer mit Wellenschliff testen und nahm mir erst einmal ein altes Butterbrotmesser. Naja, davon war ich dann nicht so überzeugt, aber es war ja auch schon mehr ein „Löffel“. Also dann doch mein Brotmesser genommen und auch dieses schärfte das Gerät im Nu.

Mittlerweile habe ich sämtliche Messer, die mir in die Finger gekommen sind geschärft. Nun müssen die Kinder wieder beim Messerschlecken aufpassen!

Fazit: Dieser Messerschleifer ist nicht nur was für’s Auge und ziert jede Küche, er hält auch was die Werbung verspricht.

Einziges Manko ist der Preis. Aber es gibt bestimmt genügend Leute, die ein hochwertiges Küchengerät zu diesem, für mich hohen, aber auch angemessenen Preis, erwerben wollen.

Wer ihn einfach mal testen möchte, kann gerne mal bei mir vorbeikommen…

Vielen Dank Frau Hauser, dass ich an diesem Produkttest teilnehmen durfte.

Gerne wieder…

Kommentar verfassen