Piment

piment…Herkunft:

Jamaika gilt als das Ursprungsland, doch auch auf anderen Antilleninseln ist der Pimentbaum zu Hause. Inzwischen kultiviert man den Piment ausserdem auf Barbados und den Leeward-Inseln, Guatemala, Honduras, Mexiko und Brasilien. Hauptexportland ist Jamaica. Es deckt circa zwei Drittel des Weltbedarfs an Piment.

…Geschichte:

Kolumbus soll bei seinen Reisen Bekanntschaft mit Piment gemacht haben. Allerdings gelangte das Gewürz erst später nach Europa. Wegen seiner Form, aber auch wegen seines Geschmacks wurde Piment zuerst als Pfeffer bezeichnet. In vielen Sprachen lautet die Bezeichnung für Piment Pfeffer, allerdings mit einem Zusatz, der seine karibische Herkunft hervorhebt oder eben den aromatischen Geschmack betont zum Beispiel Jamaica-Pfeffer oder Gewürzpfeffer.

…Pflanzenfamilie:

Der Pimentbaum gehört zu der Familie der Myrtengewächse. Botanischer Name: Pimenta officinalis.

…Verwendeter Pflanzenteil:

Die Pimentkörner entwickeln sich aus den weissen Blueten, die in Dolden zusammenstehen. Die Pimentfrüchte werden noch grün, kurz vor der Reife gepflückt, da sie ansonsten ihr volles Aroma verlieren. In der Sonne getrocknet,
nehmen die Körner eine rotbräunliche Färbung an. Der Pimentbaum kann
eine Höhe von 20 Meter erreichen. Dieser immergrüne Baum hat ledrige, längliche Blätter, die ebenfalls ätherische Öle, besonders Eugenol enthalten, allerdings beträchtlich weniger als die Beerenfrüchte.

…Geruch und Geschmack:

Piment, auch Nelkenpfeffer genannt, hat einen würzig- süsslich-brennenden Geschmack. Er schmeckt und duftet gleich nach mehreren Gewürzen: Nelke, Zimt und Muskat, verbunden mit einer leicht pfeffrigen Schärfe. Vielleicht brachte ihm dies den englischen Namen „allspice‘ ein.

…Verwendungsart:

Es empfiehlt sich, ganze Beeren zu kaufen und diese nach Bedarf in der Pfeffermühle zu mahlen.

Das aromatische Fruchtgewürz Piment gibt Gebäck, Pudding, Fleischgerichten, aber auch Eintöpfen, Gemüse, Suppen und Fischmarinaden eine besondere Note. Ebenso schätzt die Wurstindustrie Piment. Glühwein und Heissgetränken verleiht Piment ein würziges Aroma. In diversen Magenbittern und Likören wird Piment ebenfalls verarbeitet.

In der Kosmetikindustrie wird Pimentöl gerne bei der Herstellung von Seifen und Parfüms verwendet. Bereits die Azteken aromatisierten mit Piment ihre Schokolade. In der Karibik wird Piment sehr vielfältig eingesetzt: So verleiht er zum Beipiel den feurigen Pasten, mit denen Fleisch vor dem Grillen eingerieben wird, den typischen Geschmack. In England und den USA ist Piment sehr beliebt
und wird vor allem für sauer eingelegtes Gemüse verwendet.

…Heilwirkung:

Das gewonnene Pimentöl aus Beeren und Blätter wird bei Blähungen verwendet. Es fördert die Verdauung und soll eine belebende Wirkung auf das Nervensystem haben. Die Rinde des Pimentbaumes soll bei Venenproblemen und der Steigerung des Immunsystems helfen.

…Harmonie:

Piment harmoniert mit Muskat, Zimt, Nelken, Pfeffer und Kardamom.

…Tipp:

Eine antiseptische und beruhigende Wirkung hat etwas gemahlener Piment im Badewasser – und duftet ausserdem wunderbar.

Kommentar verfassen