Knoblauch

Knoblauch_02…Allgemeines und Historisches

Knoblauch stammt aus dem zentralasiatischen Raum. Seine übermäßige Verwendung wird den Hunnen nachgesagt, doch bereits die ägyptischen Pyramidenarbeiter erhielten regelmäßig Knoblauchrationen. Griechen und Römer bauten den Knoblauch in speziellen Knoblauchgärten an. Römische Legionäre sollen Knoblauch vor der Schlacht als Aufputschmittel verwendet haben. Sie brachten den Knoblauch auch nach Mitteleuropa. Früher viel verwendet, galt Knoblauch eine Zeit lang als „Arme-Leute-Gewürz“. Jacobus Theodorus Tabernaemontanus: „Der Knoblauch wird geessen / nicht allein wie eine Speiß sondern auch wie eine Artzney…. Etliche machen Knoblauchbrühe / und spicken den Hammelbraten mit Knoblauchzähen.“
Hier und heute ist Knoblauch noch ein umstrittenes Gewürz: Sein Genuß gilt vielerorts als Fauxpas wegen des Geruchs, der durch die Ausscheidung der Schwefelverbindungen des Knoblauchs über die Lunge und die Haut jeden Knoblauchesser umgibt. Als Gegenmittel wird das Kauen von Petersilienblätter und Kardamomsamen empfohlen, die den Geruch verhindern oder mildern sollen. Es soll auch helfen, den Knoblauch in Fett anzudünsten.

…Volksmedizinisches und Heilkundliches

Knoblauch ist reich an den Vitaminen A, B1, B2 und C und enthält viel Schwefel. In der Medizin und der Volksmedizin gilt Knoblauch als vorbeugendes Mittel gegen Arteriosklerose, hohen Blutdruck, also Risikofaktoren für Gefäßverkalkung. Knoblauch wirkt keimtötend, bzw. er hemmt das Wachstum von Bakterien und Pilzen. Er galt als Mittel gegen Darmparasiten (Madenwürmer) und Darmkatarrh, hilft auch bei Bronchitis, da die stark riechenden Inhaltsstoffe zu einem großen Teil über die Lunge ausgeschieden werden. Knoblauch hilft aber auch bei Erkrankungen der Verdauungsorgane, besonders bei Blähungen durch seine darmdurchblutungsfördernde und anregende Wirkung auf die Gallenproduktion. Manche Menschen reagieren allerdings auch mit verstärkten Blähungen auf Knoblauchgenuß, bei Menschen mit niedrigem Blutdruck kann es durch die blutdrucksenkende Wirkung des Knoblauchs am nächsten Tag zu Katererscheinungen kommen.

…Küche:

Knoblauch wird für Salate, Fleisch- (Schwein, Hammel, Kaninchen, Geflügel), Wild- und Fischgerichte, Schalentiere, Suppen, Soßen und zu Gemüse verwendet.

…Garten und Anbau:

Knoblauch ist eigentlich eine ausdauernde Pflanze. Zur Vermehrung werden im Herbst oder ab April einzelne Zehen in einen lehmigen, humosen Boden an einem warmen, trockenen Ort ausgepflanzt. Wenn im Herbst die oberirdischen Teile gelb sind, kann der Knoblauch geerntet werden. Die kleinen Brutzwiebeln in der Blüte eignen sich eher als Gewürz denn als „Steckzwiebel“. Knoblauch ist ein guter Nachbar von Erdbeeren, deren Aroma vom Knoblauch verstärkt wird.

Kommentar verfassen