Kardamom

Kardamom…Herkunft:

In Indien, seinem Heimatland, nennt man Kardamom die Königin der Gewürze – dort soll auch der beste Kardamom wachsen. So sind die grünen Schoten aus Kerala (Südindien) massgebend für Qualität und Preis. Der indische Kardamom ist etwas kleiner, gilt aber als der aromatischere. Kardamom wächst wild in den Regenwäldern Südindiens und Sri Lankas auf Höhen zwischen 750 und 1500 Metern.

Er wird aber auch ausserhalb Indiens angebaut, zum Beispiel in Guatemala, Tansania und Vietnam.

…Pflanzenfamilie:

Kardamom entstammt der Familie der Ingwergewächse. Zu ihr gehören auch viele bedeutende Arznei- und Nutzpflanzen. Kardamom wächst an einem Busch, der zirka zwei bis fünf Meter hoch wird.

Erst drei Jahre nach dem Anbau kann zum ersten Mal geerntet werden. Die ovalen kleinen Früchte/Kapseln sind etwa fünf bis zehn Millimeter lang und reifen gestaffelt von September bis Dezember.

Jede der dreiflächigen Kapseln enthält ungefähr 12 bis 20 dunkelbraune oder schwarze Samen, die als Gewürz verarbeitet werden.

…Aroma und Geschmack:

Kardamom hat ein feines charakteristisches Aroma.

Sein süsslicher Geschmack erinnert an Eukalyptus und Zitrone. Kardamom eignet sich sowohl als Gewürz für Süssspeisen und Kuchen als auch für herzhafte Gerichte.

Weihnachtsplätzchen und Christstollen ohne Kardamom? Undenkbar! Mit Kardamom würzt man aber auch viele Fleischgerichte, zum Beispiel Lamm, Schweinebraten und Hackfleisch, sowie Reisgerichte und alle feinen Fische wie Karpfen, Seezunge, Hummer und Langusten.

Von Parfümeuren wird es gerne als Essenz verwendet und in der Spirituosenindustrie als Aroma für feine Liköre. Kardamom ist eine unentbehrliche Zutat für den authentischen arabischen Kaffee. So werden rund 60 Prozent der Welternte in arabische Länder exportiert.

Aus der indischen, persischen, arabischen und afrikanischen Küche ist Kardamom als Würze für herzhafte Gerichte nicht mehr wegzudenken. In Europa dagegen ist Kardamom in dieser Würzfunktion weniger bekannt. Was viele hierzulande nicht wissen: Kardamom ist Hauptzutat für unser beliebtes Currypulver und hat sich damit doch einen Zugang zu unseren Geschmacksnerven verschafft.

Schwarzer Kardamom (auch brauner Kardamom genannt) ist ein Sammelname für einige kardamomverwandte Pflanzen, die sich aber in Geschmack und Aroma drastisch von dem grünen Kardamom unterscheiden. Schwarzer Kardamom hat ein frisches und würziges, aber eindeutig rauchiges und kampferartiges Aroma. Besonders in chinesischen Gemüsegerichten wird er gerne verwendet.

…Heilkräfte:

Kardamom wirkt nicht nur auf unseren Gaumen, sondern hat auch positiven Einfluss auf Magen und Darm. Er fördert die Verdauung, beruhigt und hilft gegen Blähungen. Gekaute Kardamomsamen erfrischen den Atem und wirken hervorragend gegen Knoblauch- oder Alkoholfahne. Kardamom wird mit Betelmasse und Arecanüssen zu einer Masse verarbeitet, die Inder gerne zur Erfrischung und Verdauungsförderung kauen. Kardamom regt ausserdem den Kreislauf, den Hormonhaushalt und den Appetit an. Seit altersher gilt er als Aphrodisiakum.

Tipps:

  • Ausserhalb der Kapsel verlieren Kardamomsamen rasch an Geruch und Aroma. Wenn die Samen gemahlen werden, verfliegen die ätherischen Öle noch schneller. Daher sollte man dieses Gewürz wenn möglich nur in der Kapsel kaufen und die Samen selbst herauslösen. In einem Mörser oder mit einer alten Kaffeemühle kann man dann die Samen immer ganz frisch und je nach benötigter Menge mahlen.
  • Gute Qualität erkennt man an der Farbe: Sattgrüne Kapseln sind wesentlich hochwertiger als die blassgrünen oder gar weisslich-gelben, die durch Sonnenlicht nach der Ernte gebleicht werden.
  • Kardamomtee für die Verdauung und gegen Krämpfe: Kochen Sie einen halben Liter Wasser und geben Sie je einen Teelöffel Kräutertee und frischgemahlenen Kardamomsamen dazu. Etwa fünf Minuten ziehen lassen, mit Honig süssen und vor den Hauptmahlzeiten trinken.
  • Kardamommilch zur Harmonisierung des Hormonhaushaltes: Erwärmen Sie ein Glas Milch und geben Sie den frisch zerstossenen Inhalt einer Kardamomkapsel und einen Löffel Honig hinzu. Gut umrühren, und täglich eine Tasse trinken.
  • Zum Würzen von Punschgetränken und Glühwein sollten Sie die ganze Kardamomkapsel öffnen, so dass sich das Aroma entfalten kann, und anschliessend das heisse Getränk auffüllen.

Kommentar verfassen